Gesund durch den Herbst

19.09.2015

Wenn es draußen kälter & feuchter wird und die Ersten über Husten, Schnupfen und Heiserkeit klagen, ist unser Immunsystem herausgefordert und muss sich gegen Angreifer von außen zur Wehr setzen.

Trockene Heizungsluft schadet den Atemwegen

Einiges kann man schon selber tun, um sich zu wappnen. Erkältungsviren können leichter eindringen, wenn die Schleimhäute zu trocken sind zum Beispiel durch schlecht gelüftete, überheizte Räume und zu geringe Flüssigkeitsaufnahme.

Trinken Sie ausreichend Wasser oder Kräutertees, nicht erst wenn Sie bereits durstig sind. Lassen Sie häufiger frische Luft per Stoßlüftung hinein.

Warme Nahrungsmittel bevorzugen – Milchprodukte reduzieren

Achten Sie wieder etwas mehr auf Ihre Ernährung. Meiden Sie zu viel Fleisch, zu Süßes(Industriezucker) oder Milchprodukte, die oft zur Verschleimung beitragen.

Neben ausgewogener, frischer, an Gemüse und Obst reicher Kost, ist auch regelmäßige Bewegung äußerst wichtig um die körpereigene Abwehr anzuregen. Laufen, zügiGinger powder and grated in the spoon with the root and leavesges Gehen oder auch ein längerer, täglicher Spaziergang von mindestens 30 bis 45 Minuten genügen um für eine verbesserte Verteilung des sogenannten Abwehr Qi’s zu sorgen.

Gehen Sie früher zu Bett und stehen Sie früher auf, das gewöhnt den Körper an die frischeren Temperaturen.

Im Herbst ist es wichtig, Qi durch Nahrung aufzubauen. Dies geschieht durch saure, warme und leicht süße Nahrungsmittel. Ist Ihnen kalt, versuchen Sie mal ein warmes Frühstück z.B. in Form eines warmen Reis- oder Getreidebreis (mit Früchten und Nüssen, die Ihnen schmecken), und nehmen Sie mäßig scharfe, wärmende Gewürze wie Ingwer, Zimt, Kurkuma, Knoblauch oder Thymian zu sich. Denken Sie daran, dass scharfe Gewürze Wärme erzeugen und daher trocknend wirken können, dies ist bei trockenem Husten oder auch bei Neigung zu Verstopfung ungünstig.

Erste Maßnahmen bei eingedrungener Kälte

Leichtes Halskratzen und Frösteln sind Anzeichen dafür, dass es doch einige Erreger geschafft haben, eine erste Barriere zu durchbrechen.

Dann können Sie sich einen Aufguss zubereiten aus heißem Wasser und 2 dickeren Scheiben frisch geschnittenem Ingwer oder Holunderblüten. Einige Minuten ziehen lassen und möglichst warm trinken, ein Teelöffel Honig dazu verbessert den Geschmack und tut gut.

Ein heißes Fußbad zu machen, ist etwas aus der Mode, leitet aber Kälte aus und hilft oft eine Erkältung zu verhindern. Geben Sie hierzu warmes, gut zu vertragendes Wasser in einen Trog oder kleine Wanne, bis die Knöchel bedeckt sind. Geben Sie dann langsam nach und nach weiteres gut warmes Wasser hinzu bis etwa zur Mitte der Waden. Durch einen Teelöffel basisches Badesalz oder Natron in das Fußbad unterstützen Sie die ausleitende Wirkung.

Zu weiteren Strategien zur Verbesserung der Infektabwehr, kann ich Sie gerne beraten. Bleiben Sie gesund!

Kommentare sind geschlossen.